Logo der Stadt Pappenheim - Luftkurort und ehemalige Residenzstadt im Altmühltal


Kunstaustellung: "Die bewegte Frau" von Renate Gehrke

Im K 14,  Klosterstraße 14, Pappenheim

Vom 27. 1. bis  30. 7. 2017 (Besichtigung bei sämtlichen Veranstaltungen im Hause)

Zeichnung und Malerei, die Strenge der Linie und die Vitalität der Farbe, sind oft Konkurrenten in der Kunst - nicht bei Renate Gehrcke! Ihre Bilder, ob Zeichnung oder Malerei, entstehen aus ein und der selben Bewegung von Hand, Körper und Geist, aus dem Impetus eines bewegten Lebens, aus dem die Künstlerin ihre Ideen schöpft.

Dem Tanz - ein Bereich, der ihr kpnstlerisches Schaffen am stärksten geprägt hat - ist in dieser Ausstellung viel Raum gegeben. Dynamik, Rhythmus, vehementer Gestus, gesteigerte Ausdruckskraft, aber auch Schwangerschaft und werdendes Leben sind Inhalte, denen die Künstlerin in großer Ehrfurcht nachspürt. Nervös aufgelöste und sich wieder verdichtende Linienbündel werden zu beinahe abstrakten Energieträgern, die die Figur nur noch ahnen lassen und doch den ganzen Menschen in seinem eindlichen Dasein zeigen.

Jedoch sind es nicht nur Menschen, die der Künstlerin als Anreiz dienen, sondern auch unbelebte Materie - es ist die Bewegung als solche, die sie immer wieder inspiriert, sei es bei dem Bild "Turbo", eine Anregung, die Renate Gehrcke beim Betrachten eines brasilianischen Ventilators bekam, oder sei es "der Weg", den man zurücklegen muss - "no caminho" im Portugiesischen.
So bezieht sich der Titel der Ausstellung gleichermaßen auf die Inhalte der Bilder wie auf die Künstlerin selbst.

 

 

Ausstellung von Christoph Ottinger "Ausblick ins Innere" - Expressive Malerei

Sonntag, 26. März bis Sonntag, 21. Mai 2017
geöffnet immer an Sonn- und Feiertagen von 14:00 bis 17:00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung unter 09143 / 6586

Vernissage: Sonntag, 26.03.2017 um 11:00 Uhr

Der in Weißenburg geborene Künstler (Jahrgang 1979) ist seiner Heimatstadt treu geblieben. Nach kurzem Studium an der Nürnberger Kunstakademie bei Prof. Ottmar Hörl wohnt und arbeitet Christoph Ottinger heute in Weißenburg, zusammen mit seinem Zwillingsbruder in ihrem irischen Pub O'Keys.

Über sein künstlerisches Schaffen sagt er:
"Ich betrachte meine expressive Malerei als Selbstgespräch, wobei sowohl philosophische als auch zwischenmenschliche Themen zum Ausdruck kommen. Während des Malens schaffe ich mir wieder Platz in meinem Inneren, kehre und leere alles nach außen auf die Leinwand. Es ist fast schon wie ein Zwang, dass ich mind. einmal im Monat den Pinsel und die Farbtuben in die Hand nehme, um ein neues Bild zu schaffen oder ein altes zu überarbeiten.
Interpretieren kann ich meine Werke erst nach deren Vollendung - zu schnell ist meine Arbeitsweise, die nur während des Trocknungsprozesses unterbrochen wird. Zentrales Motiv sind stets Kopfprofile mit dominanten, ausdrucksstarken Augen, die in einem unruhigen zerklüfteten Hintergrund mit Piktogrammen und Schriftzeichen eingebettet sind. Der Farbauftrag erfolgt spontan, dynamisch, intuitiv, häufig direkt aus der Tube. Vielleicht kann der Betrachter aus der Komposition und Farbwahl meine jeweilige emotionale Disposition erahnen.

Eintritt frei - Spenden werden gerne angenommen!

Vortrag von Frau Prof. Dr. Ulrike Bechmann: "Ein Stück Stoff" - Zur Geschichte und Symbolik des 'Kopftuchs' islamischer Frauen

Foto: Hans-Jürgen Porsch

Freitag, 7. April 2017 um 19:00 Uhr im K14-Haus der Bürger, Klosterstr. 14/OG

Wie und ob muslimische Frauen ihren Kopf bedecken (dürfen), das debattiert inzwischen die europäische Öffentlichkeit. Aber was bedeutet dieses Stück Stoff, was bedeutet Kleidung als unsere "zweite Haut" überhaupt?

Die aktuelle" Kopftuch-Frage"wird um die symbolische Bedeutung von Haartracht , Kopfbedeckung und Kleidung muslimischer Frauen geführt.Diese symbolische Bedeutung ist aber nicht immer gleich.Sie wechselt, je nachdem, in welcher Zeit und in welcher Kultur man lebt.

Selbst im islamisch geprägten Raum gibt es eine wechselvolle Geschichte des Kopftuchs.

Der Vortrag der katholischen Theologin und Islamwissenschaftlerin an der Universität Graz nimmt die kulturellen und religiösen Bedeutungen von Kleidung und Kopfbedeckung in den Blick und ordnet so die aktuelle "Kopftuch-Frage"in einen größeren Zusammenhang ein.

Ergänzt wird der Vortrag durch eine Diskussion und eine Ausstellung fränkischer Hauben und Trachten , zusammengestellt von der ehemaligen Leiterin der Trachtenstelle des Bezirks Mittelfranken Frau Gillmeister-Geisenhof.

Musik und Text zur Passion

Foto: Manfred Walter

Sonntag, 9. April 2017 um 18:00 Uhr in der Ev. Stadtkirche Pappenheim

Werke von A. Hantke, H. J. Eißler, J. Hilton, J. M. Michel u.a.

Friedemann Hennings, Querflöte
Pappenheimer Kirchenchor, Leitung Simone Obermeyer

Kräuterseminar - Gutes aus der Natur, Frühlingskräuter kennen lernen und verarbeiten

Dienstag, 18. April 2017  von 14:30 - 18:00 Uhr im K14 - Haus der Bürger, Pappenheim

Kräuterseminar mit der Kräuterpädagogin Brigitte Zinsmeister

Teilnehmerzahl: max. 15 Personen

Anmeldung bis spätestens 13.04.2017 bei der Tourist Information Pappenheim: 09143 / 606-66 oder touristik@pappenheim.de

"Wer liest, genießt - Neue Romane, Biografien und Krimis

Freitag, 12. Mai 2017 um 20:00 h im K14 - Haus der Bürger

Wer liest, genießt .... und bildet sich... denn Lesen ist ein Schlüssel, der das Tor zum Verstehen der Welt weit öffnet. Wer zu lesen versteht, besitzt den Schlüssel zu großen Taten, zu ungeträumten Möglichkeiten, zu einem berauschend schönen, sinnerfüllten und glücklichen Leben, sagte einst Aldous Huxley. 

Ein treuer, gern gesehener Gast, Helga Laackmann, kommt wieder einmal zum Kunst- und Kulturverein Pappenheim ins K14 nach Pappenheim und stellt Bücher von und/oder über Frauen vor.

Eintritt frei, Spenden zum Erhalt des Baudenkmals K14 an der Klosterstraße werden gerne angenommen.

Sommerabend mit Musik

Samstag, 27. Mai 2017 um 20:00 Uhr auf der Remise K14 - Haus der Bürger

Auf der Remise im K14-Haus der Bürger finden in den Sommermonaten kleine Konzertveranstaltungen direkt über der Altmühl statt. Launige Musik bei kühlen Getränken und regionalen Gerichten erfreut das Publikum in geschützter Freiluftatmosphäre.
Eintritt frei - Spenden gerne!

Es spielt für Sie die Band BASHRYN

Bashryn ist eine Band aus Mittelfranken. Es finden sich hier erfahrene und kompetente Musiker zusammen, die es sich zum Ziel gesetzt haben, Indiepop mit Wiedererkennungswert zu machen. Der Sound dieser Band ist beeinflusst von Größen wie Oasis, Kongs of Leon oder Placebo. Dabei verliert sich die Musik von Bashryn nicht im billigen Abklatsch, sondern wirkt eigenständig, souverän und ehrlich. Die aus der Feder des Sängers Sebastian Faidt stammenden Kompositionen haben eine Reife und professionelle Wirkweise, dass man sich wundert, sie nicht schon längst im Radio gehört zu haben. Neben eigenen Songs, hat die Band auch einige Vovers der oben genannten Bands sowie von weiteren namhaften Künstlern im Repertoire.
Sebastian Faidt: Rhythm Guitar, Lead Vocals
Stefan Mandl: Lead Guitar, Backing Vocals
Lukas Kamm: Bass
Wolfgang Höhn: Drums

 

 

Fotoausstellung: CLICK IT! Pappenheim fotografiert

Sonntag, 28. Mai bis Sonntag, 9. Juli 2017 im Museum an der Stadtmühle
geöffnet immer an Sonn- und Feiertagen von 14:00 bis 17:00 Uhr

Die prämierten Fotos des Wettbewerbes mit Pappenheimer Motiven werden im Museum an der Stadtmühle ausgestellt.

Literaturkreis zum Thema Sophie Hoechstetter mit Almut Binkert

Freitag, 2. Juni 2017 um 16:00 Uhr im K14-Haus der Bürger

Lesung und Gespräch mit Almut Binkert über das Leben und Werk der Pappenheimer Schriftstellerin Sophie Hoechstetter.

Diavortrag: "Mit dem Motorrad unterwegs"

Freitag, 9. Juni 2017 um 20:00 Uhr im K14-Haus der Bürger/Remise

Sagenhafte Inseln: Färöer, Shetland, Island - Reiseimpressionen von und mit Peter Schuster.

 

Peter Schuster aus Schernfeld bei Eichstätt berichtet über eine Motorradreise, die ihn und seinen Begleiter Peppi Adametz zu den schönsten und wildesten Eilanden Nordeuropas führte.

Den Inselstaat der Färöer, der für seine Wetterkapriolen ebenso berühmt ist wie für seine Steilküsten, haben Experten im Auftrag des National Geographics schon mehrmals zur schönsten Insel der Welt gewählt.

Island ist Europas jüngste Insel. Hier liegt die Entstehung der Erde noch offen zu Tage. Das Land ist in ständiger Unruhe und wird von den Elementen fortlaufend verändert. Ein sagenhaftes Naturwunder aus Feuer und Eis.

Und schließlich die Shetland Inseln, die durch ihre raue Natur und ihre wilde Schönheit bestechen. „Unspoiled“, unverbraucht, naturbelassen, unplugged wie die Musik und ursprünglich - eine Landschaft zum Verlieben und um die Seele baumeln zu lassen.

 

Weiter Informationen unter: www.nurkurznachkathmandu.de

Sommerabend mit Musik

Samstag, 17. Juni 2017 um 20:00 Uhr auf der Remise K14 - Haus der Bürger

Auf der Remise im K14-Haus der Bürger finden in den Sommermonaten kleine Konzertveranstaltungen direkt über der Altmühl statt.
Eintritt frei - Spenden gerne !

Es spielt für Sie die bekannte und beliebte Formation SKYLINER aus Ingolstadt

Die Coverband hat sich zum Ziel gesetzt, sowohl bekannte als auch weniger bekannte Perlen aus 50 Jahren Rock & Pop nicht in Vergessenheit geraten zu lassen bzw. neu zu beleben.
Unter dem Motte: "We play Pappenheim!", laden die "Skyliner" alle jungen und junggebliebenen zur Abendveranstaltung ein. Es erwartet Sie eine musikalische Zeitreise zu Hits der 50er, 60er und 70er Jahre.

Für kleine Brotzeiten und gute Getränke sorgt das Küchenteam des Kunst- und Kulturvereins.

"FRAUREIF ", Soloprogramm der Hamburger Schauspielerin, Autorin und Kabarettistin Helga Siebert

Freitag, 7. Juli 2017 um 20:00 Uhr im K14-Haus der Bürger, Remise

"FRAUREIF " ist die gnadenlos-lustvolle Abrechnung mit dem Leben der Frau an sich. Ein Streifzug von der Zeugung bis zur Zerlegung, vom Kind bis zur Seniorin und vom Anbeginn der Liebe bis zur Weisheit des hohen Alters.

Vom Kleinkind, der frechen Göre, der gestandenen Hamburger Geschäftsfrau, der sportlichen Politikerin bis hin zur Seniorenbeauftragten des deutschen Kabaretts - Helga Siebert spielt sie alle- klein, fein und gemein.
Ein Streifzug mit Texten, Gedichten und Essays .

Ein "Vollweib-Programm " beileibe nicht nur für Frauen!

Eintritt:
10,00 €, für Mitglieder des Kunst- und Kulturvereins 8,00 €

Sonntags-Frühschoppen auf der Remise

Sonntag, 9. Juli 2017 um 11:00 h im K14-Haus der Bürger, Klosterstr. 14

Auf der Remise im K14-Haus der Bürger finden in den Sommermonaten kleine Konzertveranstaltungen direkt über der Altmühl statt. Launige Musik bei kühlen Getränken und regionalen Gerichten erfreut das Publikum in geschützter Freiluftatmosphäre.

Lesung mit Uwe Graf

Freitag, 14. Juli 2017 um 20:00 Uhr im K14-Haus der Bürger auf der Remise

Liebesgedichte und Liebesgeschichten mit Wein und Musik mit Uwe Graf

Vernissage zur Ausstellung "Gärten und Gärtner/innen" von Gerlinde Pistner

Sonntag, 16. Juli 2017 um 11:00 Uhr im Museum an der Stadtmühle in Pappenheim

Die Ausstellung dauert vom 16.7.2017 bis 17.09.2017 und ist weiterhin an Sonn- und Feiertagen von 14:00 - 17:00 Uhr geöffnet.

Der Schwerpunkt Ihrer Arbeit sind Gärten und Landschaften der besonderen Art. Der Garten gehört zu den ebenso mythischen wie vieldeutigen und vielgestaltigen Bestandteilen menschlicher Kultur. In unserer Tradition wird bereits im Alten Testament darauf verwiesen, dass der Garten ein vor der Wildnis und ihren Gefahren geschützter Bereich ist, doch auch zwischen Ziergärten und Lustgärten unterschieden. Der berühmteste aller Gärten, der Garten Eden, zeichnet sich dadurch aus, dass die Menschen dort zu essen finden, mit der bekannten Einschränkung, doch das geschieht eben noch nicht im Schweiße des Angesichts auf dem steinigen und dornigen Acker. Gärten sind immer wieder ein Schauplatz für Theaterstücke und Opernszenen. Es wird dort kokettiert und intrigiert, geliebt und gemordet. Ferner ist über die Jahrhunderte hinweg immer wieder von der moralischen Bedeutung des Gartens zu lesen, sei es, dass er uns diszipliniert und demütig macht, wenn wir auf den Erfolg unserer Mühen hoffen müssen, sei es dass wir wieder die Natur zu schätzen lernen, die Augen für ihre Schönheit und Vielfalt geöffnet bekommen, sei es, dass wir dabei das Zusammenwirken von Natur und Kunst, von unverfügbarer Kausalität und menschlicher Freiheit in Form der Gestaltungsfreiheit erfahren können.

Es werden hier Gärten gezeigt, nicht nach botanischen Vorgaben, wohl aber nach den Regeln der Kunst. Die Bilder zeigen, wie Gerlinde Pistner ihr Metier beherrscht. Mit Blick auf die lange geführte Diskussion, ob die Kunst nun die Natur nachahmt – Ars imitatur naturam heißt es in der aristotelischen Tradition – oder ob sie sie verbessert, wenn man in der Renaissance sagt ars naturam superat (transcendat), „die Kunst übertrifft die Natur“ geht Gerlinde Pistner insofern einen eigenen Weg, als sie sich eine Natur selbst schafft. Die Gärten, die sie zeigt, könnten sich unter dem Meer befinden oder auf fernen Planeten. Sie erfreuen uns mit ihrer Farbenpracht und formalen Harmonie. Die Blumen wirken ansteckend in ihrer Pracht, man riecht beinahe ihren Duft und möchte nach ihnen greifen, auch wenn man sie nicht erkennt. Was die Malerin somit schafft, ist uns mit ihren Kreationen das Gefühl von Natur unmittelbar nahe zu bringen, ob nun durch Nachahmung oder Übersteigerung ist dabei egal.

Die Menschen, so sie sich auf den Bildern finden, sind in ihre Umgebung eingebunden, ein Teil der Natur, nicht dominant aber auch nicht bedroht. Sie sitzen oder stehen sehr entspannt und freuen sich offenbar ihres Lebens, so wie es sein soll im Verhältnis von Mensch und Natur. Der Garten muss in diesem Fall keine Grenze nach außen haben, die den Menschen vor einer gefährlichen Welt schützt, noch ist er beherrscht durch eine streng regulierte, strikt in Reih und Glied geordnete innere Struktur, die Grenze von Ordnung und Unordnung löst sich auf. Die Menschen darin beunruhigt das offenbar gar nicht, sie scheinen sich sehr wohl zu fühlen

Text (Auszug) Prof. M. Kaufmann Erlangen

Pappenheimer Sommerabendmusiken 2017

Dienstag, 1. August 2017 um 19:30 h in der Evang. Stadtkirche Pappenheim

Wort und Musik am Abend - zum Telemann-Jahr

Moralische Kantaten von Telemann


Heike Kohler (Weißenburg) - Mezzosopran
Horst Bendinger (Pappenheim) -  Cembalo

 

 

 

Pappenheimer Sommerabendmusiken 2017

Dienstag, 8. August 2017 um 19:30 Uhr in der Ev. Stadtkirche Pappenheim

Wort und Musik zum Telemann-Jahr

Trompetenkonzerte von Telemann


Norbert Mair (Ingolstadt) - Trompete
Horst Bendinger (Pappenheim) - Orgel

 

 

Pappenheimer Sommerabendmusiken 2017

Dienstag, 15. August 2017 um 19:30 Uhr in der Ev. Stadtkirche Pappenheim

Wort und Musik zum Luther-Jahr

Vertonungen von Luther-Liedern, Werke von Schein, Böddecker, u.a.

Sabine Rusam (Ansbach) - Sopran
Erika Bürkel (Ansbach) - Mezzosopran
Horst Bendinger (Pappenheim) - Orgel

Pappenheimer Sommerabendmusiken 2017

Dienstag, 22. August 2017 um 19:30 Uhr in der Ev. Stadtkirche Pappenheim

Wort und Musik zum Telemann-Jahr

Geistliche Arien von Telemann


Simone Obermeyer (Gersdorf) - Sopran
Horst Bendinger (Pappenheim) - Orgel

Pappenheimer Sommerabendmusiken 2017

Dienstag, 29. August 2017 um 19:30 Uhr in der Ev. Stadtkirche Pappenheim

Wort und Musik zum Telemann-Jahr

Blockflöten-Sonaten von Telemann


Ina Stengl (Treuchtlingen) - Altblockflöte
Horst Bendinger (Pappenheim) - Cembalo